Ein Abend für ›Gargonza Arts‹ mit Michael Faust & Lutz Göhnermeier u.a.

DruckenDrucken
Datum: 
Donnerstag, 17. Mai 2018
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / 45@bvb-remmel.de

 

Ein interdisziplinäres Artist-in-Residence-Programm für junge Kunst. Was passiert, wenn hochtalentierte und -motivierte junge Künstler*innen aus den verschiedenen Kunstdisziplinen für eine begrenzte Zeit in räumlicher Nähe intensiv zusammen arbeiten? Diese Frage ist Ausgangsposition des interdisziplinären Kunstförderprojekts „Gargonza Arts“. Seit 2012 ermöglicht das Gargonza-Arts-Stipendium herausragenden Künstler*innen, die am Anfang ihrer Entwicklung stehen, einen Aufenthalt im toskanischen Castello di Gargonza und im 20 Minuten entfernten Podere Le Capanne. In der Zeit zwischen Ostern und Sommer bewohnen sie die Künstlerhäuser, um in inspirierender Umgebung und konzentrierter Abgeschiedenheit gemeinsam zu schreiben, zu malen, zu entwerfen, zu fotografieren, zu komponieren und sich intensiv auszutauschen. „Das Ziel des Projekts ist es, hochbegabten jungen Menschen zu Beginn ihrer Karriere einen Freiraum für künstlerische Entfaltung und interdisziplinären Weiterentwicklung zu geben“, so Michael Faust, der Initiator von Gargonza Arts und InterArtes e.V., Trägerverein des Projektes. Der Soloflötist im WDR-Sinfonieorchester Köln und Professor an der Düsseldorfer Musikhochschule hatte das malerische Anwesen zwischen Siena und Arezzo vor vielen Jahren als Inspirationsquelle für sich entdeckt und wollte diese Erfahrung auch anderen jungen Künstler*innen ermöglichen. Für sein einzigartiges Programm hat Michael Faust über die Jahre zahlreiche prominente Unterstützer und Förderer gewinnen können. Entsprechend hochkarätig besetzt ist das Kuratorium, das über die Vergabe der Stipendien entscheidet und dem u.a. die international renommierten Künstler*innen Mary Bauermeister, Tony Cragg, Peter Doig,  Jürgen Klauke,  Péter Eötvös, Hanns-Josef Ortheil und Daniela Seel angehören. Schirmherr des Projekts ist seit 2015 der ehemalige ARD-Vorsitzende Fritz Pleitgen. Das Besondere an „Gargonza Arts“ ist der Fokus auf Gegenwartskunst und die Förderung ganz außergewöhnlicher Talente, von denen in Zukunft bedeutende Beiträge zur Kultur zu erwarten sind. Beispielsweise von der Literatin Maren Kames (Preisträgerin 2014), die 2017 den Düsseldorfer PoesieDebütPreis 2017 erhielt oder der Künstler Jan Hoeft (Preisträger 2016), der mit Ausstellungen u.a. im Kölner Kunstverein oder im Neuen Kunstverein Aachen, die Kunstszene erobert. Der Aufenthalt in Gargonza schafft inspirierende Erfahrungsräume, erweitert Horizonte und gibt den Künstlerpersönlichkeiten die Freiheit, eigene Arbeitsweisen und Spezialisierungen zu vertiefen. Zugleich setzt das Programm auf die Diversität der Künste und die kreative Reibung, die entsteht, wenn ganz unterschiedliche Herangehensweisen, Techniken und Schaffensprozesse aufeinandertreffen. Neben der individuellen Arbeit an eigenen Texten, Kompositionen, Bildern, Installationen, Skulpturen oder Modellen erarbeiten die Künstlerinnen und Künstler immer auch gemeinsame Präsentationen. Regelmäßige Ausstellungen in Gargonza und im Museum Schloss Morsbroich in Kooperation mit dem Kunstverein Leverkusen sind die sicht- und hörbaren Ergebnisse dieser Zusammenarbeit. Aber auch temporäre Präsentationen wie die Ausstellung zusammen oder anders im Museum für Angewandte Kunst Köln 2016 oder der Abend Schnittstellen I an der Oper Köln 2018 sind Projekte des Vereins InterArtes, die zur Förderung der jungen Künstler*innen veranstaltet werden.

Gargonza ist eine Art Villa Massimo für junge Künstler, Komponisten, Architekten und Schriftsteller, etwas sehr Lebendiges, Flexibles
(Hanns-Josef Ortheil)

Preis: 
Eintritt: 10,- € (5,- € pro Karte gehen direkt an Gargonza Arts)