Termine + Veranstaltungen

Buchvorstellung im R² - Gigi Louisoder: Irgendwas ist immer. K(l)eine Liebesgeschichten

DruckenDrucken
Datum: 
Donnerstag, 28. September 2017
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / pr@bvb-remmel.de

 

22 Kurzgeschichten laden zu einem amüsanten, humorvollen und unterhaltsamen Lesevergnügen ein. Mit viel Gefühl und Spannung wird ein Mann zum Schmuckstück, eine Fahrt mit dem Jaguar zur Katastrophe und eine Beerdigung führt an den Polarkreis. Da hilft Sport gegen Bosheiten und alte Träume werden wahr. Ein Buch für alle, die lieber lesen, als die Zeit totzuschlagen - denn irgendwas ist schließlich immer, oder? Gigi Louisoder wurde  in Tegernsee geboren und ist in München aufgewachsen. Ihr Abitur absolvierte sie im Internat Schule Schloss Salem. Es folgte eine Ausbildung zur Redakteurin bei Münchener Zeitungen. Sie erhielt den Bayerischen Filmförderungspreis für das Drehbuch »Volltreffer« im Jahre 1985, war Pressesprecherin eines Berliner Bauunternehmens und hat zwei erwachsene Söhne. Sie lebte mehrere Jahre in Spanien und wohnt heute als freie Autorin mit Mann und Hund in Bad Honnef.

Gigi Louisoder im Netz, [Link]

Preis: 
10,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung: 45@bvb-remmel.de)

Werkstattlesungen mit Hanna Jansen: "Das Friedchen" - 3. Lesung: Überleben unter der Herrschaft des Nationalsozialismus und im Zweiten Weltkrieg.

DruckenDrucken
Datum: 
Freitag, 6. Oktober 2017
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / T 02241.8667170

 

Entstehung eines Romans im Spannungsfeld zwischen Stadthistorie und Literatur: Das Friedchen (Arbeitstitel); Titel wird noch gesucht!
Während ihrer Zeit in Siegburg, wurde die Autorin Hanna Jansen mit der Museumsfigur des Siegburger Lottchens konfrontiert. Sie begann zu recherchieren, stieß auf zahlreiche Anekdoten, konnte aber der dahinter verborgenen Person Charlotte Bertram, geb. 1912, nicht wirklich auf die Spur kommen. So entstand die Idee, sich ihr stattdessen schriftstellerisch zu nähern und auf dem Hintergrund sorgfältig aufbereiteter Stadtgeschichte eine eigene Version dieses ungewöhnlichen Lebens literarisch zu gestalten. Der Roman, noch im Entstehen begriffen, wird Ende des Jahres im Bernstein Verlag der Gebrüder Remmel erscheinen. In drei Werkstattlesungen möchte die Autorin sich bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen lassen, im Gespräch mit interessierten Siegburger/innen herausfinden, ob der Roman überzeugt, durch zusätzliche Informationen und kritische Anmerkungen inspiriert werden und die damit möglicherweise neu gewonnenen Erkenntnisse in den Schreibprozess integrieren.

Vorgesehene Schwerpunkte und Termine:
1. Lesung:
Frühe Kindheit vor dem Hintergrund des Ersten Weltkriegs und seiner Folgen. Termin: 07.04.17, 20.00 Uhr
2. Lesung: Jugend während der Zwanziger Jahre und im Übergang zum Dritten Reich. Termin: 07.07.17, 20.00 Uhr
3. Lesung: Überleben unter der Herrschaft des Nationalsozialismus und im Zweiten Weltkrieg. Termin: 06.10.17 , 20.00 Uhr

Die Autorin im Internet, [Link]

Preis: 
10,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung 02241.8667170)

Buchvorstellung im R² - Jürgen Volk: Unbedingt. Van Gogh und Gauguin im gelben Haus

DruckenDrucken
Datum: 
Mittwoch, 11. Oktober 2017
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / pr@bvb-remmel.de

 

24.12.1888. Völlig übernächtigt kommt Paul Gauguin früh morgens zurück nach Hause, wo der Maler von der Polizei verhaftet und an das Bett Vincent van Goghs geführt wird, der bewusstlos und halb verblutet mit verbundenem Kopf da liegt. Was war am Vorabend zur Weihnacht 1888 geschehen? Jürgen Volk widmet sein Erstlingswerk acht Wochen, die die Kunstgeschichte revolutioniert und zu einer Sternstunde der modernen Kunst geführt haben. Es geht um die Suche nach der modernen Malerei, um Freundschaft und Rivalität der beiden Maler Vincent van Gogh und Paul Gauguin, und um ein dunkles Geheimnis, das beide nach den Geschehnissen der Nacht vor Heilig Abend fortan teilen sollten. Es geht aber auch um den unbedingten Freiheitswillen zweier grundverschiedener Charaktere, der sie vereint in ihrer Auflehnung gegen die Konventionen einer aus den Fugen geratenen Welt zum fin de siècle. Jürgen Volk - Nach einer Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel, der Allgemeinen Hochschulreife (zweiter Bildungsweg; Berufsoberschule) folgte ein Studium der Allgemeinen Rhetorik, Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Tübingen. Parallel zum Studium arbeitete Volk in verschiedenen Tätigkeitsbereichen am Landestheater Tübingen und kurzzeitig am Stadttheater Heidelberg (u.a. als Regiehospitant, Assistent und Abendspielleitung). Während eines Aufenthalts in Paris studierte er für zwei Semester an der Ecole pratique des hautes études/Sorbonne und war Praktikant in der Ausstellungsorganisation des Centre Pompidou Paris (Traces du sacré). Im Anschluss an das Studium war Volk als Volontär und als Bereichsleiter Marketing- und Vertrieb in der Verlagsbranche tätig, stellte die Weichen dann aber neu und siedelte 2011 nach Berlin über, wo er seinen ersten Roman »Unbedingt« schrieb und den Verlag duotincta mitbegründete.

Preis: 
8,- Euro (Kartenvorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung oder per Mail: pr@bvb-remmel.de

Remmels zu Gast bei "Kunst im Kirchenschiff" - Lesung des Briefwechsels "Adressat unbekannt" von Kressmann Taylor

DruckenDrucken
Datum: 
Freitag, 13. Oktober 2017
Zeit: 
19:30
Ort: 
Sankt Servatius / Kirchplatz / D-53721 Siegburg

 

Die amerikanische Autorin Kathrine Kressmann Tayler beschreibt in ihrem 1938 erschienenen Briefroman, wie die langjährige, enge Freundschaft zwischen dem jüdischen Kunsthändler Max Eisenstein (gelesen von Paul Remmel) und seinem ehemaligen Geschäftspartner Martin Schulse  (gelesen von Andreas Remmel) an der Indoktrination der Nationalsozialisten zugrunde geht und sich ins Gegenteil wendet. Beide leben nach dem Ersten Weltkrieg in den USA und betreiben dort gemeinsam eine Galerie. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland 1932 berichtet Schulse zunächst kritisch von der in Deutschland vorgefundenen Situation. Nach und nach wandelt sich jedoch mit zunehmendem Einfluss der Nationalsozialisten seine Weltanschauung, er fanatisiert zusehends. Ein Drama nimmt seinen Lauf, das ein ungewöhnliches Ende nimmt. Die Lesung wird musikalisch umrahmt von Bernd Spehl (Klarinette).

Preis: 
Eintritt frei, aber nicht umsonst!

R²-Katheder: Michael Opielka - Soziale Nachhaltigkeit. Auf dem Weg zur Internalisierungsgesellschaft (Buchvorstellung)

DruckenDrucken
Datum: 
Freitag, 20. Oktober 2017
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / T 02241.8667170

Eine weitere Veranstaltung in der Reihe »R²-Katheder«. Die Gebrüder laden (in der Regel) Hochschullehrer an das Stehpult im 1. Stock des ein, um ihre wissenschaftliche Arbeit einem interessierten (Laien-)Publikum vorzustellen. Nach den Vorträgen sind die Zuhörer eingeladen, mit den Referenten über das Thema in ein Gespräch zu kommen. Ein entsprechender Büchertisch im bietet die Möglichkeit zur eigenen Vertiefung des Gehörten.

Das Drama unserer Gegenwart hat einen Namen: Externalisierung. Die meisten Menschen in den Industrienationen leben über ihre Verhältnisse. Umweltlasten und Sozialkosten werden »externalisiert«, verschoben – an die Armen im reichen Norden, an die Ärmsten im Süden sowieso. Der Wohlfahrtsstaat – angetreten soziale Konflikte durch sozialpolitische Maßnahmen zu mildern – entwickelte sich zum Helfer dieser Entwicklung: Klimavergehen werden mit Arbeitsplätzen und Rentenzahlungen gerechtfertigt. Mit diesem Buch wird erstmals ein Konzept vorgelegt, um den Wohlfahrtsstaat vom Kopf auf die Füße zu stellen: Seine Binnenlogik wird auf Soziale Nachhaltigkeit umgestellt. Ziel ist eine neue Internalisierungsgesellschaft, die mit dem auskommt, was sie hat. Die Idee des Grundeinkommens spielt dabei eine wichtige Rolle. Michael Opielka ist wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer des ISÖ – Institut für Sozialökologie in Siegburg und Professor für Sozialpolitik an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena. Er lehrt auch an der Universität Hamburg und war Gastprofessor für Soziale Nachhaltigkeit an der Universität Leipzig.

Dieses kompakte, tiefsinnige und verständliche Buch zeigt, dass Soziale Nachhaltigkeit die Welt im 21. Jahrhundert so prägen muss, wie der Wohlfahrtsstaat das 20. Jahrhundert. Eine Pflichtlektüre für Entscheidungsträger und engagierte Bürger!

Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Ko-Präsident des Club of Rome

Preis: 
8,- Euro (Kartenvorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung oder T 02241.8667170)

Bellmann ante portas im R² - Carl Michael Bellmann: Fredmans Episteln, in denen von Nektar, Busen und anderen Herrlichkeiten die Rede ist! Ein Abend mit Eckhard Steinbach, Holger Miller, Klaus Kärcher & Andreas Herkenrath.

DruckenDrucken
Datum: 
Samstag, 21. Oktober 2017
Zeit: 
19:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / pr@bvb-remmel.de

 

Wer diesen Carl Michael Bellman nicht kennt, diesen Meister der europäischen Rokokodichtung, dem sei dringend empfohlen, den »schwedischen Anakreon« nicht ante portas stehen zu lassen, sondern ihn hereinzuholen in Remmels Oberstübchen. Dort wird er quasi leibhaftig und begleitet von drei wackeren Musikanten in Erscheinung treten. Dieses Dreamteam besteht aus  Eckhard Steinbach alias Bellman und den drei ausgewiesenen Experten der blasenden Zunft mit Holger Miller (Flöte) und Klaus Kärcher (Oboe) beide dem Gürzenich-Orchester entsprungen, fundamental unterfüttert von Andreas Herkenrath (Fagott). Freuen Sie sich also auf einen literarisch- musikalischen Abend mit Heiterem, Ernstem  und Frivolem, erfreuen Sie sich an Trink- und Liebesliedern, in denen sich virtuose Sprachkunst, Realistik, Daseinsfreude, burlesker Humor und tiefe Melancholie verbinden.
Carl Michael Bellmann, wurde am 4.2.1740 in Stockholm geboren, verstorben ebenda am 11.2.1795. Bekannt geworden ist er als Verfasser zahlreicher Trink- und Liebeslieder, teils auf gängige Melodien geschrieben, teils selbst komponiert. Darin verbinden sich virtuose Sprachkunst, Realistik, Daseinsfreude, burlesker Humor und tiefe Melancholie. Nachdem er sich anfangs durch Übersetzung verschiedener religiöser Texte hervorgetan hatte, wurde er schließlich dank seiner Gabe, nahezu aus dem Stegreif Gedichte und Melodien entwickeln und vortragen zu können, zum gefeierten Liebling des Volkes und seines Königs Gustav dem Dritten. Dem in ständiger Geldnot Lebenden versuchte der König mit der Anstellung als Lotteriesekretär zu helfen. Nach seiner eigenen Aussage konnte Bellmann aber mit Geld nicht umgehen. So musste er schließlich wegen Schulden nach Norwegen fliehen und kam dort sogar in Schuldhaft. Dass er durch seinen Lebenswandel und Trunksucht krank geworden wäre, entspricht wohl nicht den Tatsachen. Jedenfalls ist er nach zeitgenössischen Berichten im Kreise seiner Familie wohl an Tuberkulose verstorben. Seine Lieder wurden in »Fredmans sänger« und »Fredmans epistal« gesammelt und nach seinem Tode veröffentlicht. Er gilt als Meister der europäischen Rokokodichtung, sein König nannte ihn gar den schwedischen Anakreon.

Vorgestellt wird Bellmann an diesem Abend von und durch das Trio:

  • Eckhard Steinbach als Bellmann
  • Holger Miller an der nordwind-igen  Flöte
  • Klaus Kärcher an der schalmei-ernden Oboe
  • Andreas Herkenrath am brummbassigen Fagott
Preis: 
16,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung: 45@bvb-remmel.de)

"Mord zum Sonntag" im R² - Geschichten, Blues und Moritaten mit Yvette Krause, Burkhart Demberg und Jürgen Skambraks.

DruckenDrucken
Datum: 
Sonntag, 22. Oktober 2017
Zeit: 
11:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / T 02241.8667170

 

Kurze, knackige Krimis der GroßMeister des schwarzen Humors (E. W. Heine. H. Slesar u.a.), gar schröckliche Moritaten und dazwischen immer wieder ein bisschen Blues. Eine extra-feine Mischung für den Sonntagmorgen.

Es lesen: Yvette Krause, Burkhart Demberg und Jürgen Skambraks
Musikalische Gestaltung: Jürgen Skambraks

Yvette Krause, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, lehrte in der Ukraine, Mexiko, Großbritannien, Polen und in Köln Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Yvette Krause leitete die FilmhausProduktion im Kölner Filmhaus e.V., seit Januar 2013 arbeitet sie in der städtischen Kindertagesstätte »Die Deichmäuse« in Siegburg.

Jürgen Skambraks, absolvierte seine Schauspiel- und Gesangsausbildung an der »Schule Totales Theater« in der Schweiz. Seit 1992 arbeitet er freiberuflich als Schauspieler, Musiker und Regisseur. Seit der Gründung im Jahr 1992 ist er Schauspieler und musikalischer Leiter im Kölner Theater STUDIO 7. Mit diesem Ensemble trat er im In- und Ausland auf.

Burkhart Demberg, evangelischer Pfarrer im Ruhestand. Sprachverliebt. Arbeitete mit verschiedenen Theatergruppen, Schauspielern und Regisseuren im Rahmen von Gemeindeveranstaltungen und Gottesdienstprojekten zusammen. Seit seiner Pensionierung im Jahr 2010 mit mehreren Leseprogrammen unterwegs. Vorsitzender des Vereins »Freunde und Förderer des HORIZONT Theaters«, Köln.

Preis: 
15,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung: 45@bvb-remmel.de)

Buchvorstellung im R² - Abram Maenner: Findelkinder. Gedichte

DruckenDrucken
Datum: 
Dienstag, 24. Oktober 2017
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / pr@bvb-remmel.de

 

Abram Maenner schickt sein Lyrisches Ich auf eine phantastische Odysse. Aus dem Schrecken eines schutzlosen Lebens ohne Anbindung und Urvertrauen in die Welt findet er sich im Zauber der Liebe, in künstlerischer Arbeit als Bildhauer und in den Wundern der Natur. Dann weitet er seine Existenz in die Tiefe der Kulturgeschichte, vom Paradies über die Sintflut, die Mythen der Ägypter und Griechen bis zur Psychoanalyse. Er sucht als sumerischer Held nach dem Lebenskraut, stirbt und ersteht als Osiris, kniet als Mose vor dem Brennenden Dornbusch, scheitert als Messias, durchschreitet als Orpheus die eigene Unterwelt. Er offenbart seine Albträume und nutzt sie als Thema für romantische Ironie. Er lästert die Himmlischen und fliegt mit ihnen hinter die Sterne, um die Welt von außen zu sehen. Als Robinson erfindet er die Welt und sieht prophetisch ihren Verfall durch die Gewalt der Menschen. Er entzaubert die Götter und Heroen und läßt sie dabei neue poetische Magie entfalten, mit deren Autorität er Strafgericht hält über die Menschheit der Gegenwart. Auf der Suche nach dem Gelobten Land jagt er als Ahasver ruhelos über den Horizont und tröstet sich, indem er die Welt poetisch verklärt und sie sich zur Bühne schreibt. Als Kopfgeburt entthronter Götter wird er sterben, ohne zu wissen, wer er gewesen sein könnte, wenn nicht ein Lyrisches Ich mit Hammer und Meißel.
Abram Maenner, geboren 1941, lebte in vielen Städten Deutschlands und anderer Länder, arbeitete als Regisseur, Schauspieler und Autor für Theater und Fernsehen, seit 1993 Bildhauer, lebenslang Lyriker.

Preis: 
10,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung: 45@bvb-remmel.de)

R²-Buchvorstellung - Kläre Koçyiğit: Einreise - Ausreise.

DruckenDrucken
Datum: 
Freitag, 27. Oktober 2017
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / pr@bvb-remmel.de

 

1954 treffen sie sich in Köln. Sie, ein 18 Jahre junges Mädchen aus dem Nachkriegsdeutschland. Er, ein 23-jähriger Student aus der Türkei. Die gemeinsame Lebensreise startet lange bevor es türkische Gastarbeiter in Deutschland gibt. Eine historische Erzählung zweier Kulturen.

Preis: 
8,- Euro (Kartenvorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung oder per Mail: pr@bvb-remmel.de

QuadraTour - Tagesausflug mit der Buchhandlung: Besuch Konrad Adenauer & Willy Brandt

DruckenDrucken
Datum: 
Sonntag, 29. Oktober 2017
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / pr@bvb-remmel.de

 

Mit und in diesem Jahr startend, veranstaltet das in lockerer Folge Tagesausflüge mit Freunden, Bekannten und Kunden der Buchhandlung … Jede QuadraTour führt die Reisegruppe planmäßig an Orte, die (auch) literarische Bezüge aufweisen. Soviel sei schon jetzt verraten: passend zum und im Wahljahr besuchen wir Konrad Adenauer (in Rhöndorf) und Willy Brandt (in Unkel). Auch ein gemeinsames Mittagessen gehört zum Ausflug dazu! Genauere Informationen zur zweiten QuadraTour (Programm und Kosten pro Person) erfahren Sie zeitnah hier. Wenn Sie an der Teilnahme interessiert sind, merken Sie sich das Datum bereits heute vor und schauen hier immer mal wieder vorbei …

 

Bisherige QuadraTouren:

  • 03.09.2017 - Brentano-Haus (Oestrich-Winkel) und Schloss Johannisberg
Preis: 
Wird noch bekannt gegeben ...

R²-JazzCube - Jens Düppe & Band stellt seine neue CD vor

DruckenDrucken
Datum: 
Mittwoch, 1. November 2017
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / T 02241.8667170

 

Neun Zitate des Musik-Philosophen John Cage haben den Kölner Schlagzeuger und Komponisten Jens Düppe gleich zu einem ganzen Album inspiriert. Düppe assoziiert mit Cages tiefgründigen Musik- wie Lebensweisheiten musikalische Strukturen, Rhythmen, Melodien und andere Formen kompositorischen Ausdrucks. Zitate wie »I have nothing to say … and I am saying it« gehören vielleicht zu den berühmtesten Aussprüchen von Cage und werden bei Düppe zu Musik mit Titeln wie »Sleeping Beauty«»Make Some Noise«, »Matryoshka Doll« und noch weiteren. Die erfolgreiche Besetzung des in der Presse mit »leading light for modern jazz« (Chris Spector - Midwest Record) bezeichneten Debüt Albums bleibt nach wie vor unverändert mit Frederik Köster an der Trompete, Lars Duppler am Klavier und Christian Ramond am Kontrabass. An diesem Abend wird Christian Ramond von Martin Gjakonovski am Bass vertreten. Wer Düppes breiten musikalischen Backround kennt, weiß, dass auch bei seinem zweiten Album eines sicher ist: abwechslungsreich wird es auf jeden Fall!

Preis: 
16,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung 02241.8667170)

Liebeskatastrophen im R² - Shakespeare trifft Jacques Brel. Ein Abend mit Uwe Neumann & Georg Kempa

DruckenDrucken
Datum: 
Freitag, 10. November 2017
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / T 02241.8667170

 

»Wenn die Musik der Liebe Nahrung ist, spielt weiter!« fleht der liebeskranke Orsino in Shakespeares »Was Ihr Wollt« seinen Musiker an und gibt damit schon das Motto des Abends vor: Die Musik und die Liebe. Wie sie sich gegenseitig antreiben im Taumel des Gefühls. Wie die Wonnen der Liebe, aber auch der Wahnsinn und die Verzweiflung, die sie mit sich bringt, ihre Spiegelung und ihren Ausdruck in der Musik findet. Und in der Poesie, sollte man vielleicht hinzufügen. Und so erzählen die unsterblichen Verse des britischen Renaissancedichters in seinen Stücken und Sonetten in unzähligen Varianten von eben diesem Wahn der Liebe, aber eben auch von der Lächerlichkeit der Liebenden, ihren oft vergeblichen Anstrengungen, von ihrer Leidenschaft, die manchmal Berge versetzt, und von ihrem Leid. Wie auch, ein paar Jahrhunderte später, das französische Chanson. Jacques Brel, Charles Aznavour oder Boris Vian fanden in ihren Liedern einen neuen direkten Ton und einen frechen, unverstellten Blick auf das Phänomen Liebe. Ihre Lieder, die eigentlich Minidramen sind, richtige Fünf-Minuten-Stücke, wirken zuweilen fast wie ein Echo dieser fernen Shakespearezeit. Auch sie zeigen, wie unverändert stark die Leidenschaft der Liebe immer noch brennt, auch in unseren scheinbar so rationalen Zeiten, wie lächerlich sie machen kann, wie bodenlos verzweifelt und wie selig in den Momenten des Glücks. Der Abend möchte diese beiden Welten miteinander verbinden, ineinander verschränken, möchte zeigen, wie sehr sich vieles ähnelt und manches nicht, wie manchmal eine Shakespeare-Szene fast bruchlos in ein Chanson hineinlaufen kann und manchmal auch das eine schroff und fremd neben dem anderen steht. Dafür wurden alle Texte überarbeitet bzw. neu übersetzt und eine Musik konzipiert, die manchmal sehr von den ursprünglichen Fassungen der Chansons abweicht und durchaus, auch gerade in der Gestaltung der Shakespeare-Texte, Neues wagen will.

Preis: 
14,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung 02241.8667170)

Literatur-Nobelpreis im R² - Michael Serrer stellt Person und Werk des Preisträgers 2017 vor

DruckenDrucken
Datum: 
Montag, 13. November 2017
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / T 02241.8667170

 

Keine literarische Auszeichnung ist weltweit so angesehen wie der Literaturnobelpreis. Der Literaturwissenschaftler Michael Serrer, der seit 1998 das Literaturbüro NRW in Düsseldorf leitet, präsentiert Leben und Werk des Nobelpreisträgers 2017 (Verleihung stets am 10. Dezember in Stockholm) und informiert über Hintergründe bei der Entscheidungsfindung der Nobelpreisjury.

Preis: 
10,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung 02241.8667170)

Island im R² - Lyrik, Gespräche & Zeichnungen. Ein Abend mit Jón Thor Gíslason, Wolfgang Schiffer & Dincer Gücyeter

DruckenDrucken
Datum: 
Donnerstag, 16. November 2017
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / pr@bvb-remmel.de

 

Präsentation des gleichnamigen, aktuell in einer isländisch-deutschen Ausgabe erschienenen Lyrikbandes von Ragnar Helgi Ólafsson durch die Übersetzer Jón Thor Gíslason und Wolfgang Schiffer sowie den Verleger Dinçer Güçyeter (Elif Verlag). »Lieder und Texte« nennt Ragnar Helgi Ólafsson im Untertitel die Gedichte seines ersten Lyrikbandes, für den er in seiner Heimat Island mit dem angesehenen »Tómas-Guðmundsson-Poesie-Preis« ausgezeichnet wurde. Damit nimmt er ihnen sogleich jegliche Schwere, die der Dichtkunst bisweilen nachgesagt wird. Tatsächlich haftet seiner Reise durch Raum und Zeit, durch Vergangenheit und Zukunft, durch Physik, Philosophie und schwarze Magie eine erfrischende Leichtigkeit an, die jedoch nicht darüber hinwegtäuscht, dass die – wie die vom Autor selbst realisierte Grafik des Buches – konzeptionell aufleuchtend klar durchdachten Gedichte uns wahrlich existentielle Fragen stellen: Was ist wahr? Was ist falsch? Wie vergewissern wir uns unserer Identität in einer Welt, in der nichts sicher ist, nichts stabil, sondern alles in unaufhörlicher Bewegung? Ergänzend zum literarischen Teil des Abends zeigt Jón Thor Gíslason, neben seiner Übersetzertätigkeit primär als Bildender Künstler tätig, eine Auswahl seiner Zeichnungen, die neben großformatigen Gemälden sein Werk prägen.

Zum Thema / zum Abend liegen von oder unter Mitarbeit von Wolfgang Schiffer folgende Titel vor:

  • »Bei betagten Schiffen – Islands Atomdichter«, hrsg. von Eysteinn Þorvaldsson und Wolfgang Schiffer, die horen, Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik, Band 242, ca. 430 S.; 2011, jetzt zu erhalten über denWallstein Verlag
  • Stefán Hörður Grímsson: »Geahnter Flügelschlag«, Gedichte, erweiterte zweisprachige Neuauflage, zusammengestellt und aus dem Isländischen übersetzt von Wolfgang Schiffer in Zusammenarbeit mit Franz Gíslason (gest. 2006) und Jón Thor Gíslason, versehen mit einem aktualisierten Nachwort sowie illustriert mit Aquarellen von Bernd Koberling, ca. 200 S., Verlag Kleinheinrich, 2013
  • Jón úr Vör: »Das Dorf« – zweisprachige Ausgabe eines poetischen Zyklus aus dem Jahre 1946 und der eigentliche Beginn der Moderne in der isländischen Dichtkunst, aus dem Isländischen übersetzt in Zusammenarbeit mit Sigrún Valbergsdóttir und mit einem Nachwort versehen von Wolfgang Schiffer, ca. 115 S., Queich Verlag 2014 (wegen Einstellung des Verlags ist diese Ausgabe wohl nur noch antiquarisch zu erhalten; einige Restexemplare aus dem Bestand des Übersetzers werden zur Veranstaltung zur Verfügung gestellt
  • Wolfgang Schiffer, Herausgeber: »Am Meer und anderswo – Isländische Autoren in deutscher Übersetzung«, aus dem Isländischen übertragen in Zusammenarbeit mit Franz Gíslason (gest. 2006), Jón Thor Gíslason und Sigrún Valbergsdóttir, ca. 155 S., Silver Horse Edition 2015
  • Ragnar Helgi Ólafsson: »Denen zum Trost, die sich in ihrer Gegenwart nicht finden können«, Gedichte – zweisprachig, aus dem Isländischen übertragen von Jón Thor Gíslason und Wolfgang Schiffer, ca. 140 S., Elif Verlag 2017

Dinçer Güçyeter ist neben seiner Tätigkeit als Verleger selber auch Lyriker. Im Elif Verlag sind von ihm die Bände  „anatolien blues“ und „ein glas leben“ (beide 2012) erschienen; ein neuer Gedichtband ist in Vorbereitung.

Der Autor des isländischen Gedichtbands:
Ragnar Helgi Ólafsson
, geb. 1971 in Reykjavík / Island, studierte an der Universität von Island Philosophie, Filmregie an der New York Film Academy  und im Anschluss in Frankreich zunächst Französisch in Marseille und danach Kunst in Aix en Provence. Nach mehreren Kurzfilmen arbeitet er in den letzten Jahren vornehmlich als Grafikdesigner und bildender Künstler mit zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen, zudem betreibt er den Tunglið Forlag, den Mond Verlag, in dem jährlich zwischen acht und zwölf Publikationen mit fiktiver Prosa und Lyrik erscheinen. 2013 veröffentlichte er in Island mit Bréf frá Bútan / Briefe aus Buthan einen ersten eigenen Roman sowie anschließend eine Sammlung mit Kurzgeschichten, 2015 folgte der erste Gedichtband Til hughreystingar þeim sem finna sig ekki í samtíma sínum / Denen zum Trost, die sich in ihrer Gegenwart nicht finden können, für den er mit dem Tómas-Guðmundsson-Poesie-Preis ausgezeichnet wurde, einem Preis, den die Stadt Reykjavík zum Andenken an den gleichnamigen bekannten isländischen Schriftsteller und Lyriker (1901 – 1983) alljährlich für herausragende Werke der isländischen Dichtkunst vergibt.

Der Mitübersetzer des aktuellen isländischen Gedichtbands und Maler:
Jón Thor Gíslason,
geb. 1957 in Hafnarfjörður / Island, lebt seit Anfang der 90er Jahre als Bildender Künstler in Deutschland, derzeit in Düsseldorf; bis 1988 professioneller Popmusiker in Island, danach Aufbaustudium (Meisterklasse) an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart; im Anschluss mehrjährige Atelier- und Arbeitsstipendien in Stuttgart, Cuxhaven und Düsseldorf, seit 1991 zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsteilnahmen im In- und Ausland, u. a. in Museen, Galerien und internationalen Kunstmessen; zeitweise Korrespondent in Deutschland (Kunst und Kultur) für die isländische Tageszeitung Morgunblaðið; 2001 Kunststipendium des Isländischen Staates. Veröffentlichungen: Erzählungen in Kulturbeilagen der Tageszeitung Morgunblaðið sowie diverse Übersetzungen isländischer Lyrik in Zusammenarbeit mit Wolfgang Schiffer.

Der Dichter und Verleger:
Dinçer Güçyeter
, geb. 1979, gelernter Werkzeugmechaniker, lebt in Nettetal-Lobberich; er machte 1998 erste Bühnenerfahrung; seitdem spielte er in unterschiedlichen Theaterproduktionen. 2012 gründete er den ELIF VERLAG mit dem Programmschwerpunkt Lyrik. Hier erschienen auch seine bislang zwei eigenen Gedichtbände „anatolien blues“ und „ein glas leben“ Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Neben seiner Tätigkeit als Verlagsleiter arbeitet er weiterhin als Lyriker sowie als Regisseur und Schauspieler am Theater.

Der Autor, Mitübersetzer und Herausgeber:
Wolfgang Schiffer
, geb. 1946 in Nettetal-Lobberich, lebt in Köln; studierte Philosophie, Literatur- und Theaterwissenschaften in Köln; ehemaliger Leiter der Programmgruppe Hörspiel und Feature im WDR; Schriftsteller, Übersetzer und Herausgeber; Mitglied der Deutschen Akademie der darstellenden Künste und im PEN-Zentrum Deutschland. Veröffentlichungen: neben eigenen Hörspiel-, Theater-, Prosa- und Lyrikpublikationen mehrere Mitherausgaben von Anthologien zeitgenössischer isländischer Literatur sowie Herausgaben und Mitübersetzungen von Auswahlbänden einzelner isländischer Lyriker (z..B. Stefán Hörður Grímsson, Snorri Hjartarson, Jón úr Vör, Ragnar Helgi Ólafsson); mehrere Preise und Auszeichnungen, u. a. 1991 Ritterkreuz des Isländischen Falkenordens und 1994 Isländischer Kulturpreis für seine Verdienste um die Vermittlung isländischer Literatur und Kultur.

Preis: 
15,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung: 45@bvb-remmel.de)

Judith Merchant zu Gast im R²

DruckenDrucken
Datum: 
Donnerstag, 23. November 2017
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / T 02241.8667170

 

Nähere Angaben erfolgen zeitnah hier an dieser Stelle ...

Preis: 
10,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung 02241.8667170)

Edvard Munch im R² - Vortrag von Dr. Ulrich Brömmling (Berlin): "Heute vor 125 Jahren: Munch, das Schwarze Ferkel und der Kunstskandal in Deutschland"

DruckenDrucken
Datum: 
Samstag, 25. November 2017
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / pr@bvb-remmel.de

 

Im November 2017 jährt sich Edvard Munchs große Skandalausstellung im Verein Berliner Künstler zum 125. Mal. Am 5. November 1892 eröffnete Edvard Munch im Berliner Architektenhaus in der Wilhelmstraße auf Einladung des Vereins Berliner Künstler eine Einzelausstellung. Es war der größte Skandal, den die Kunstwelt in Deutschland bis dahin erlebt hatte. Munchs Ausstellung endete mit einem Eklat, mit der Spaltung des Vereins und der vorzeitigen Schließung der Ausstellung. Von diesem Jubiläum ausgehend, folgt der Vortrag Munchs tiefen Spuren in Berlin und anderen Teilen Deutschlands. Im »Schwarzen Ferkel« traf sich die Künstlerbohème aus Nordeuropa und Polen, Munch und Strindberg waren hier Stammgäste. Für das Deutsche Theater malte Munch den Reinhardt-Fries. Doch Munchs Spuren führen nach Lübeck, München, Warnemünde, Weimar, Chemnitz, ins Rheinland und in viele andere Städte und Landschaften. Was faszinierte Munch an Deutschland und den Deutschen? Und was faszinierte die Deutschen an Munch und seinem Werk? Der Vortrag stellt Zusammenhänge her und gibt eine Antwort.

Dr. Ulrich Brömmling im Netz, [Link]

Preis: 
10,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung: 45@bvb-remmel.de)

R²-Buchvorstellung - Iris Wolff: So tun, als ob es regnet

DruckenDrucken
Datum: 
Donnerstag, 7. Dezember 2017
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / pr@bvb-remmel.de

 

Der Erste Weltkrieg bringt einen österreichischen Soldaten in ein Karpatendorf. Eine junge Frau besucht nachts die »Geheime Gesellschaft der Schlaflosen«. Ein Motorradfahrer ist überzeugt, dass er sterben und die Mondlandung der Amerikaner versäumen wird. Eine Frau beobachtet die Ausfahrt eines Fischerbootes, das nie mehr zurückkehren wird. – Über vier Generationen des 20. Jahrhunderts und vier Ländergrenzen hinweg erzählt Iris Wolff davon, wie historische Ereignisse die Lebenswege von Einzelnen prägen. Zwischen Freiheit und Anpassung, Zufall und freiem Willen erfahren ihre Protagonisten: Es gibt Dinge, die zu uns gehören, ohne dass wir wüssten, woher sie kommen. Und es gibt Entscheidungen, die etwas bedeuten, Wege, die unumkehrbar sind, auch wenn wir nie wissen werden, was von einem Leben und den Generationen vor ihm bleiben wird. Iris Wolff hat ein poetisches und beglückendes Buch geschrieben, schonungslos, klug und sprachlich brillant. Mit sensiblen Beobachtungen, atmosphärisch dichten Dialogen und starken, eigenwilligen Figuren zeichnet sie in ihren Erzählungen behutsam eigene Welten, die im  Zusammenspiel neue Tiefe entfalten und vielschichtige Perspektiven aufeinander eröffnen. Iris Wolff, geboren 1977 in Hermannstadt/Siebenbürgen. Studium der Germanistik, Religionswissenschaft und Grafik & Malerei in Marburg an der Lahn. Langjährige Mitarbeiterin des Deutschen Literaturarchivs Marbach, 2013 Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg. Neben dem Schreiben ist sie am Kulturamt der Stadt Freiburg im Breisgau tätig. Ihr erster Roman Halber Stein erhielt den Ernst-Habermann-Preis 2014.

Preis: 
10,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung 02241.8667170)

Ausstellung im R² - Malte Sonnenfeld: "icons & stills"

DruckenDrucken
Datum: 
Samstag, 9. Dezember 2017 bis Freitag, 5. Januar 2018
Zeit: 
18:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / pr@bvb-remmel.de

 

Im Rheinland ist er längst kein Unbekannter mehr; auch »in der nationalen Kunstszene hat er bereits deutliche Spuren hinterlassen«, titelte unlängst der Bonner General-Anzeiger. Mittlerweile hat der sympathische Kölner in den letzten vier Jahren über 50 Ausstellungen organisiert und diverse Kunstmessen besucht. Von Ostfriesland in der Landgalerie Dell‘arte über das Museum Ostwall in Dortmund bis hin zur Gemeinschaftsausstellung in Gräfelfing nahe München (u.a. zusammen mit Rosa von Praunheim und Johannes Grützke) – dazwischen Rio, Schaffhausen, New York und die Rhein-Erft Tage (u.a. mit Udo Lindenberg) – zieht sich die beeindruckende Bilanz eines der wichtigen zeitgenössischen Künstler aus NRW. Malte Sonnenfeld zeigt Stillleben, Ikonen, Porträts, erzählt Geschichten seiner Generation, die sich mit der gesellschaftlichen und sozialen Wirklichkeit, Materialismus, Kommerzialisierung und Übersättigung befassen. Er bedient sich aus dem großen Werkzeugkasten der Pop Art und schafft neue Kunst – seine Kunst, die stets am Puls der Zeit ist. In großformatigen Neo-Pop Art Acrylbildern, dekoriert mit emblematischen Wortbotschaften, die mit hintersinnigem Esprit das Hier und Heute ironisieren und die es zu dechiffrieren gilt. Oder, wie die Kölnische Rundschau anlässlich seiner Einzelausstellung in der Rathausgalerie in Bergheim so treffend schrieb, mit »Witz, Ironie und Blicken in den Abgrund«. Nun stellt Malte Sonnenfeld einige Werke in der Buchhandlung aus, von denen einige sogar extra für diese Ausstellung entstanden sind.

Zur Ausstellung erscheint eine weitere R²-Sonderedition im Quadrat-Format, 21 x 21 cm, 300 gr. Bilderdruck matt, einseitig matt-folienkaschiert, Auflage 500 Exemplare, nummeriert, 4,50 € / St.

Malte Sonnenfeld im Netz, [Link]

Vernissage der Ausstellung: Samstag, 09. Dezember 2017, 18 Uhr
Finissage der Ausstellung: Freitag, 05. Januar 2018, 20 Uhr

Preis: 
Eintritt und Besichtigung frei ...

Stefan Weidner zu Gast im R² - Fluchthelferin Poesie: Friedrich Rückert und der Orient angesichts der Herausforderungen unserer Zeit

DruckenDrucken
Datum: 
Donnerstag, 18. Januar 2018
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / pr@bvb-remmel.de

 

Friedrich Rückert gilt als einer der größten deutschen Dichter des neunzehnten Jahrhunderts und ist der bedeutendste Übersetzer aus orientalischen Sprachen in der deutschen Literaturgeschichte. Obwohl sein Werk hochaktuell ist, wird Rückert wenig gelesen. Doch es hält zahlreiche Überraschungen bereit. In seinem Vortrag erläutert Stefan Weidner, wie Rückerts Haltungen für die Gegenwart fruchtbar gemacht werden können, und zeigt auf, wie aktuell die alten Diskussionen zu Fragen der Übersetzung fremder Dichtung bis heute geblieben sind: Es sind Blaupausen für die Integration. Stefan Weidner, geb. 1967, studierte Islamwissenschaften, Germanistik und Philosophie in Göttingen, Damaskus, Berkeley und Bonn und lebt heute als Autor, Literaturkritiker und Übersetzer (v.a. aus dem Arabischen) in Köln. Zuletzt erschien: Fluchthelferin Poesie. Friedrich Rückert und der Orient und die Übersetzung der mystischen Liebesgedichte von Ibn Arabi: Der Übersetzer der Sehnsüchte.

Preis: 
10,- Euro (Karten und -vorbestellung ab jetzt in der Buchhandlung: 45@bvb-remmel.de)